Termin:       26. September 2017

Ort:             München, Deutschland

Die LMU München veranstaltet zusammen mit der Nationalen Kontaktstelle Lebenswissenschaften (NKS-L), der TU München, dem Helmholtz Zentrum München, dem EU-Büro der Max-Planck-Institute im Regionalcluster Bayern und BioM eine regionale Informationsveranstaltung zur EU-Forschungsförderung in den Lebenswissenschaften. Die Veranstaltung ist für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Einrichtungen und Unternehmen in Bayern geöffnet.Ziel der Veranstaltung ist es, einen Überblick über die kommenden Fördermöglichkeiten der Verbundforschung im EU-Forschungsrahmenprogramm Horizont 2020 im Bereich Lebenswissenschaften zu geben sowie Antragstellerinnen und Antragsteller intensiv bei der Umsetzung ihrer Projektidee zu unterstützen.
 

Termin:       04. - 05. Oktober 2017

Ort:             Stuttgart, Deutschland

Im vergangenen Herbst hat das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz ein breit angelegtes Experten-Hearing "Zukunftsfeld nachhaltige Bioökonomie - eine strategische Herausforderung für Wissenschaft, Wirtschaft und Politik" durchgeführt. Ein zentrales Ergebnis war: In Baden-Württemberg wird die Produktion von hochwertigen und gesunden Lebensmitteln weiterhin an erster Stelle stehen. Die gemeinsame Fachtagung des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, des Forschungszentrums für Bioökonomie an der Universität Hohenheim und der BIOPRO Baden-Württemberg GmbH steht deshalb unter dem Motto: NATÜRLICH GUT! Das Beste aus Agrarrohstoffen für Ernährung und Gesundheit - die Wertschöpfungskette im Fokus".

> Link zur Veranstaltung

Termin:       13. Oktober 2017

Ort:             München, Deutschland

Pflanzen hoher Wertschöpfung bieten große Potenziale für die bayerische Bioökonomie. Sie können durch regionale Wertschöpfungsketten zur Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Landwirtschaft und Wirtschaft beitragen sowie einen wertvollen Beitrag zur Steigerung der Agrobiodiversität leisten. Deutschland ist derzeit der mit Abstand wichtigste Markt für Arzneipflanzen in der EU. Daneben gewinnen Kosmetika und Nahrungsergänzungsmittel als Einsatzbereiche zunehmend an Bedeutung. Steigende Anforderungen an Qualität und Versorgungssicherheit können einen Erfolgsfaktor für kontrollierten heimischen Anbau darstellen. Das Fachgespräch soll Chancen und Hemmnisse für Anbau und Verwertung von Nutzpflanzen hoher Wertschöpfung aufzeigen. Zudem soll es den Austausch zwischen den Akteuren der Wertschöpfungskette anregen. Es richtet sich daher gleichermaßen an Landwirte, Verarbeiter, Händler und Hersteller von pflanzenbasierten Produkten.
 
Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Sachverständigenrat Bioökonomie Bayern statt.
 

Termin:       18. Oktober 2017

Ort:             München, Deutschland

Ziel des Projekts Ernährungswende vom Berliner Institut für Welternährung, gefördert vom Umweltbundesamt und BMUB, ist es, die Ernährung zukünftig zunehmend zum Bestandteil kommunaler Politik zu machen. Bei der Fachtagung werden die Projekt-Ergebnisse und Erfahrungen aus den vier Metropolen Berlin, Hamburg, München und Köln präsentiert. Die Fachtagung bietet Gelegenheit sich zu informieren und zu vernetzen.
 

Termin:       19. - 20. Oktober 2017

Ort:             Kulmbach, Deutschland

Das Leitmotiv der Zukunftstage Lebensmittel lautet "Neue Wege denken. Zukunft gestalten". Die Referentinnen und Referenten geben einen Überblick über den Ist-Zustand der Ernährungswirtschaft in Bayern, stellen verschiedene, eigens für die Zukunftstage entwickelte Zukunftsszenarien vor und erarbeiten Handlungsspielräume für Unternehmen der Ernährungswirtschaft. Die entwickelten Zukunftsszenarien sind dabei ein wirkungsvolles Werkzeug, um das Risiko- und Erfolgsmanagement in Unternehmen zu verbessern.

Die Zukunftstage Lebensmittel richten sich an Vertreterinnen und Vertreter aus Ernährungshandwerk, Ernährungswirtschaft, Forschung, Verbraucherorganisationen und Politik.

Termin:       24. - 25. Oktober 2017

Ort:             Straubing, Deutschland

Vom Acker zur Anlage zur Applikation – der Erfolg der Bioökonomie hängt entscheidend von der Vernetzung der Akteure entlang der gesamten Wertschöpfungskette ab. Der Fokus der Tagung liegt auf der Nutzung nachwachsender Rohstoffe in der chemischen Industrie. Neue biobasierte Produktportfolios vom Rohstoff über die Verarbeitung bis zum Produkt werden interdisziplinär vorgestellt, um den Erfahrungsaustausch zwischen Forschern und Entwicklern, Technologie­anbietern und Produzenten zu intensivieren.

> Link zur Veranstaltung

Termin:       14. - 17. November 2017

Ort:             Brüssel, Belgien

Zur Vorbereitung auf die kommenden Aufrufe 2018 des Horizont 2020 Programmteils "Bioökonomie" (Gesellschaftliche Herausforderung 2) organisiert die Europäische Kommission in der Zeit vom 14. bis 17. November 2017 eine Informationswoche in Brüssel.

> Link zur Veranstaltung

Termin:      16. November 2017

Ort:             München, Deutschland

Mit dem Forum „ForschungsLand Bayern – Hier wächst Wissen“ bietet das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF) in Kooperation mit C.A.R.M.E.N. e.V. einen Treffpunkt für alle Akteure aus der Land- und Forstwirtschaft sowie dem Ernährungsbereich. Dieses Jahr richtet sich der Blick auf die anwendungsorientierte Bioökonomieforschung und die Implikationen für eine nachhaltigere und ökonomischere - eben bioökonomische - Wirtschaftsweise. Seien Sie dabei, um den Austausch hierüber in interaktiven Formaten zu bereichern und helfen Sie, die Bioökonomie der Zukunft aktiv mitzugestalten. Die Veranstaltung bietet die Gelegenheit, sich mit den Experten der Forschungseinrichtungen des StMELF und weiteren Gästen aus Wissenschaft und Wirtschaft zu aktuellen Trends, Herausforderungen und Chancen auszutauschen und potenzielle Kooperationen zu initiieren.

 

Termin:       28. November 2017

Ort:             Köln, Deutschland

Die Konferenz konzentriert sich auf die Forschung für eine erfolgreiche Umsetzung einer nachhaltigen wissensbasierten Bioökonomie, die auf der Integration von wissenschaftlichem Fachwissen in verschiedenen Disziplinen basiert. Alle relevanten Disziplinen müssen das volle Potenzial erneuerbarer Ressourcen erforschen, um Lösungen für die großen gesellschaftlichen Herausforderungen zu entwickeln.Externe Wissenschaftler und BioSC Mitglieder präsentieren ihre interdisziplinären Forschungsprojekte, in denen sie Bioökonomiethemen aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten. Ergänzend wird eine Postersession stattfinden. Zudem zeigen die neu implementierten BioSC FocusLabs zum ersten Mal ihre vielversprechenden Forschungsaktivitäten für die integrierte Bioökonomie in NRW
 

Termin:       28. - 29. November 2017

Ort:             Berlin, Deutschland

Today, there is a bioplastic alternative to almost every conventional plastic material and corresponding application. While offering the same qualities and functionalities as their conventional counterparts, bioplastics strive to be even better by providing innovative solutions with improved properties and performances as well as the unique ability to reduce emissions and our dependency on fossil resources. The 12th edition of the annual European Bioplastics Conference will showcase just how biopolymers are ‘Making the Difference’ in driving innovations forward for more sustainability, resource efficiency, and functionality.

> Link zur Veranstaltung

Der Sachverständigenrat

Der Sachverständigenrat Bioökonomie Bayern wurde 2015 durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten einberufen. Als unabhängiges Beratungsgremium erarbeitet er Empfehlungen und gibt Impulse für die Entwicklung einer bayerischen Bioökonomiestrategie.

Den Rat kennenlernen

Die Bioökonomie

Die Bioökonomie beschreibt die Transformation zu einer nachhaltigen, biobasierten Wirtschaftsweise. Sie basiert auf dem Wissen über biologische Prozesse und der Nutzung dieses Wissens für die Entwicklung von Technologien und innovativen Produkten.

Bioökonomie kennenlernen